„Das Aus der KfW-55-Förderung spielt uns in die Karten“

Presseveröffentlichung | Interview mit Marcus Florek

Teilen:

Mit dem Aus der KfW-55-Förderung Ende Januar 2022 sollen die von der Bundesregierung bereitgestellten Mittel von zuletzt 18 Milliarden Euro in die Sanierung bestehender Gebäude und in deren dezentrale Energieversorgung fließen. Bisher wurden nur knapp 1 Prozent der Gebäude energetisch saniert, mindestens das Doppelte wäre jedoch nötig, um in Sichtweite der Klimaziele zu kommen.

Die anziehende Regulierung des Immobiliensektors hin zu mehr Nachhaltigkeit verleiht unserem Geschäftsmodell Rückenwind, denn je anspruchsvoller die ökologische Energieversorgung von Immobilien wird, desto mehr wird von Bestandshalter:innen und Projektentwickler:innen ausgelagert. Hier bieten wir als Spezialist für die dezentrale Energieversorgung von Immobilien mit der eigenen Projektplanung und Entwicklung sowie dem eigenen Konstruktionsteam effiziente Lösungen aus einer Hand.

Mehr erfahren Sie im Interview mit Marcus Florek im Private Banking Magazin.

  • News vom: 8. Dezember 2021
  • Voraussichtliche Lesezeit: 7 Minuten
Zurück zur Presse-Übersicht
Zum Artikel